Protect the Reef

1. Sei Tarierungsexperte
Die Pflanzen und Tiere unter Wasser sind verletzlicher als es scheinen mag. Wenn sie mit einer Flosse gestreift, mit einer Kamera angestoßen
oder sogar mit der Hand berührt werden, kann dadurch jahrzehntelanges Korallenwachstum zerstört oder es kann eine Pflanze beschädigt oder
ein Tier verletzt werden. Achte auf die Stromlinienförmigkeit deiner Tauch- und Fotoausrüstung, perfektioniere deine Fototechnik unter Wasser
und setze deine Tauchausbildung fort, um deine Fertigkeiten immer weiter zu verbessern. Achte immer auf deinen Körper, deine Tauchgeräte und deine Fotoausrüstung, um jeglichen Kontakt mit der natürlichen Umwelt zu vermeiden.

2. Sei Vorbild
Tagtäglich werden neue Taucher ausgebildet und brevetiert. Egal wie viel oder wenig Erfahrung du hast, gehe anderen in Bezug auf Umweltschutz immer mit gutem Vorbild voraus – ob im Wasser oder an Land.

3. Nimm nur Fotos mit – lasse nur Luftblasen zurück
Fast alles Natürliche unter Wasser ist lebendig oder wird von Lebewesen genutzt. Wenn du Korallen, Muscheln oder Tiere mitnimmst, kannst du das empfindliche ökologische Gleichgewicht stören und zur Beeinträchtigung von Tauchplätzen für künftige Generationen beitragen.

4. Schütze Lebewesen unter Wasser
Nimm dir vor, Lebewesen unter Wasser niemals anzufassen, zu füttern, zu manipulieren, zu jagen oder zu reiten. Deine Handlungen können das Tier belasten, sein Fress- und Paarungsverhalten stören und es aggressiv machen. Verstehe und respektiere Unterwasserlebewesen und halte dich an alle geltenden Gesetze und Vorschriften.

5. Werde Müll-Aktivist
Es ist erstaunlich, wie viel Müll letztendlich im Wasser landet, und das bis hin zu entlegenen Meeresgebieten. Wenn er dort ankommt, tötet er Lebewesen, zerstört Lebensraum und bedroht unsere Gesundheit und Wirtschaft. Mache deine Tauchgänge nicht umsonst. Entferne und melde bei jedem Tauchgang alles unter Wasser, was dort nicht hingehört. Bemühe dich bewusst, umweltfreundliche Produkte aus örtlicher Produktion zu kaufen und wenn möglich weniger zu konsumieren.

6. Kaufe Meeresfrüchte umweltbewusst
Durch Überfischen werden Tiergattungen dezimiert und unverantwortliche Fischereipraktiken schädigen und verschmutzen Ökosysteme unter Wasser. Als Verbraucher spielst du dabei eine wichtige Rolle. Wenn du Fisch und Meeresfrüchte verzehrst, solltest du darauf achten, dass es sich um Gattungen nachhaltigen Ursprungs handelt. Fordere andere, z. B. Restaurants und Ladeninhaber, dazu auf, dies ebenfalls zu tun.

7. Werde aktiv
Taucher gehören weltweit zu den engagiertesten Fürsprechern der Meere. Taucher beziehen heute mehr als jemals zuvor Standpunkt. Spreche dich für Umweltschutz aus, veröffentliche deine Unterwasseraufnahmen, melde Umweltschäden an die Behörden und setze dich für Veränderungen ein.

8. Sei Ökotourist
Treffe informierte Entscheidungen, wenn du Reiseziele auswählst und besuchst. Wähle Einrichtungen, die sich in ihren Geschäftspraktiken zur sozialen und Umweltverantwortung bekennen, einschließlich Einsparung von Strom und Wasser, umweltfreundliche Müllentsorgung und Nutzung von Ankerbojen sowie Respekt für die Kultur, Gesetze und Vorschriften vor Ort.

9. Reduziere deine CO2-Bilanz
Der weltweite Klimawandel und die Versäuerung der Meere bedrohen deine Lieblingstiergattungen und die gesamte Meeresumwelt. Trage zur Lösung bei, indem du deine CO2-Bilanz kennst und reduzierst, und suche nach Möglichkeiten, den CO2-Ausstoß, den du nicht vermeiden kannst, auszugleichen.

10. Leiste einen Beitrag
Der Schutz der Meere erfordert, dass wir alle mithelfen – durch große und kleine Beiträge. Die Investition in die Meere schützt unseren Planeten und gewährleistet, dass das Abenteuer Tauchen auch morgen noch existieren wird. Spende oder sammle Spenden für den Schutz der Meere, um Bewusstsein bei der Basis zu schaffen und die erforderlichen politischen Veränderungen herbeizuführen, die für eine saubere, gesunde Meeresumwelt erforderlich sind.

Project Aware: